Aktuelles

Ihre direkte Quelle für alle Neuigkeiten zu SIEGWERK

Christopher van Laack übernimmt eine neue Herausforderung in der Business Unit Flexible Packaging EMEA

Christopher van Laack, Regional Sales Director Flexible Packaging (FP) EMEA und Mitglied des Senior Management Teams, ist dieses Jahr 30 Jahre alt geworden und hat bereits zehn Jahre Siegwerk-Erfahrung. Dem jungen Experten steht eine große Zukunft bevor.

Ein weiterer Meilenstein für Christopher van Laack. Im Mai 2018 erreichte er den Gipfel des Kilimandscharo - eine private Herausforderung, die er zusammen mit seinem Bruder anlässlich seines 30. Geburtstages und zehn Jahren bei Siegwerk annahm.

„Im April 2018 trat ich die Nachfolge von Barbara Schulte als Regional Sales Director, Flexible Packaging (FP) EMEA  an“, sagt van Laack. „Sie arbeitete für Siegwerk fast 20 Jahre länger, als ich auf diesem Planeten bin - das ist viel Zeit, um ein starkes Fundament und sehr starke Beziehungen zu vielen der wichtigsten Siegwerk-Kunden aufzubauen“, erklärt van Laack. Glücklicherweise hatte van Laack die Möglichkeit, einen Monat lang Seite an Seite mit Schulte zu arbeiten. So konnte er seine eigenen neuen Kontakte knüpfen und so viel Wissen wie nur möglich über die Abläufe in der Business Unit Flexible Packaging in EMEA sammeln. Van Laack begann seine Karriere bei Siegwerk im Oktober 2008 als Trainee für Logistics Management. Während seiner fast acht Jahre im Transport- und Logistikteam war er als Leiter des Bereichs für rund 90 Mitarbeiter in Siegburg verantwortlich. Im März 2016 orientierte er sich neu und übernahm die Position des Site Managers und Post Merger Integration Managers des gerade erworbenen Unternehmens ACTEGA Colorchemie in Büdingen, die er bis zu seinem jüngsten Stellenwechsel innehatte.

Auch wenn sein Aufstieg in die Führungsriege für EMEA alles andere als traditionell war, ist van Laack überzeugt, dass die Erfahrungen, die er während seiner Laufbahn bei Siegwerk sammeln konnte, sehr hilfreich beim Einstieg in seine neue Position waren. In seiner vorherigen operativen Rolle in Büdingen hat er durch die enge Zusammenarbeit mit seinen Teams in den Bereichen Supply Chain Management (SCM), Technology, Sales, HR und Finance verstanden, wie wichtig eine enge Zusammenarbeit ist um die Gesamtziele erreichen zu können. "Die enge Zusammenarbeit mit Menschen, das gemeinsame Finden von Lösungen und das Moderieren und Verhandeln schwieriger Situationen war schon immer eine Stärke von mir und etwas, das mir sehr viel Spaß macht", fügte van Laack hinzu. Als Mitglied der Generation Y Community von Siegwerk ist van Laack ein Digital Native. Er freut sich, dass Siegwerk schnell zu neuen digitalen Lösungen übergeht, die die Möglichkeit zu stärkeren und häufigeren Interaktionen zwischen unseren Kunden und Mitarbeitern schaffen. "Für unsere Kunden wird die Digitalisierung eine bessere Anbindung und schnellere Supportzeiten ermöglichen, insbesondere beim Trouble-Shooting. Als Verantwortlicher für mehrere große internationale Kunden wird alles, was wir tun können, um unseren Kunden das Leben zu erleichtern, indem wir schnellere Lösungen und attraktivere Preisalternativen anbieten, zu noch stärkeren Beziehungen führen", sagte van Laack. "Wir müssen pragmatischer und unkomplizierter in der Zusammenarbeit sein und noch intensiver kooperieren, um die Arbeitsbeziehungen zu maximieren", fügte van Laack hinzu. Siegwerk muss ganzheitlich abgestimmt bleiben und eng zusammenarbeiten, um die Bedürfnisse der Kunden zu erkennen und gemeinsam mit unseren erfahrenen Vertriebs- und Technologieteams Lösungen finden. 

Van Laack freut sich auf seine Zukunft bei Siegwerk und erklärt: „Ich freue mich nach wie vor morgens aufzustehen und zur Arbeit zu gehen, weil ich weiß, dass ich etwas bewegen kann – für unsere Kunden und für meine Kollegen. Ich bin offen für Veränderungen und neuen Herausforderungen und arbeite fortwährend an der Art und Weise, wie wir notwendige Veränderungen vorantreiben können.“ Ein weiterer Faktor, den man laut van Laack nicht unterschätzen darf, ist „Spaß an der Sache und dass man seine Arbeit nicht nur als Job betrachtet“.